Eine Stimme in der Nacht

15. November 2019

Gedenkfeier für die Opfer der Reichspogromnacht und ihrer Folgen

Es ist leise auf dem Tiverton Platz vor der ehemaligen Synagoge. Schweigsam sind die Menschen, die sich hier am Samstagabend eingefunden haben, um der Opfer der Reichspogromnacht vor 81 Jahren zu gedenken. Still lauschen sie der Gedichtrezitation der 18-jährigen Schülerin Selma Meerbaum-Eisinger, vorgetragen von Frau Wiegand, Lehrerin an der MTS.


Die musikalische Begleitung durch die SuS des Leistungskurses Musik der MTS, gibt mit jeder gespielten Note, jedem Satz dieses jungen Mädchens, welches durch Fanatismus und rassistische Verblendung ihre eigene Stimme viel zu früh verloren hat, einen ganz besonders erschütternden Ton. Jedes Wort, eindringlich hervorgehoben durch sanfte Pausen, wird zur ausgesprochenen Erinnerung an all jene, derer wir gedenken; ermahnt uns, nicht zu vergessen angesichts des „braunen Dunstes“, der sich erneut übers Land legt; prüft unseren Mut, nicht wegzusehen und zu schweigen, sondern unsere Stimme zu erheben für all jene, die mundtot gemacht wurden – so wie Selma die, wenn sie noch selbst und durch ihre Gedichte mit uns hätte sprechen können, heute sicherlich eine der ganz großen Lyrikerinnen unserer Zeit geworden wäre.
Ihr „Lied“ soll und darf nicht vergessen werden.

Herr Pfarrer vom Dahl hatte uns nach einem unserer gemeinsam gefeierten Schulgottesdienste eingeladen, an dieser Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Es war ein bewegender Abend.


Lied
Heute tatest Du mir weh.
Rings um uns war Schweigen nur,
Schweigen nur und Schnee.
Himmel war, nicht wie Azur,
blau jedoch und voll mit Sternen.
Windeslied erklang aus fernsten Fernen.

Heute warst du mir ein Schmerz.
Häuser waren da, so weiß verschneit,
alle in des Winters Kleid.
Ein Akkord in tiefer Terz
war in unserer Schritte Klang.
Bahnsirenen heulten lang….

Heute war es wunderschön.
Schön wie tiefverschneite Höh´n,
eingetaucht im Abendglutring.
Heute tatest Du mir weh.
Heute sagtest du mir: geh!
Und ich – ging.

Selma Meerbaum-Eisinger am 25.12.1939



Elisabethenschule Hofheim

Rossertstraße 1 | 65719 Hofheim
Telefon (0 61 92) 9 58 69 – 0 | Telefax (0 61 92) 9 58 69 – 26
E-Mail: sekretariat@eli-hofheim.de

KontaktDatenschutzImpressum